SCRIMPPCORP UG & Co. KG

         Your Visions are our Services

SCRIMPPCORP®

 

Biologie


                                                                                                                                       ™

c r i m p p C o r p


 

17.11.2016 12:14 Uhr: Ginkgo biloba; Eichen: Eichen wachsen pro Jahr 5 bis 15 cm und die Eicheln bieten Nahrung für viele Tiere. Die Eichen werden ca. um die 40 Meter hoch. Der Ginkgo biloba Baum wächst ca. 40 cm pro Jahr und erreicht ebenfalls eine Größe um die 40 Meter in Europa und im asiatischem Raum über 60 Meter. Die Blätter von dem Ginkgo biloba Baum bieten für viele Tierarten ebenfalls eine Nahrungsgrundlage.

 

17.11.2016 11:27 Uhr: Riesenmammutbäume: Der Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) ist ein Nadelbaum. Je nach Klima und Bodenbeschaffenheit entwickeln sich die Bäume unterschiedlich. Das ganze Jahr über wachsen die Nadeln. Wegen der höheren Oberflächenstruktur der Nadeln im Vergleich zu den normalen Laubbäumen wird verhältnismäßig mehr Sauerstoff produziert. Der Riesenmammutbaum wächst 0,50 Meter bis zu einem Meter pro Jahr. Die Nadelgröße variiert zwischen 5 bis 8 mm. In Europa werden die Bäume ca. um die 20 bis 30 Meter groß wegen des zu kalten Klimas. In Kalifornien erreichen die Bäume eine Höhe um die 90 Meter. Einige wachsen etwas höher.

 

27.03.2014 20:51 Uhr: Wahrnehmung von Düften im Gehirn: An der Riechschleimhaut befinden sich ca. 30 Millionen Riechzellen. Duftmoleküle, die in die Nasenhöhle gelangen, werden über die Cilien an die molekularen Rezeptoren weiter gegeben. Diese Rezeptoren leiten ein elektrisches Signal über die Axone an die Glomeruli weiter. Die elektrischen Impulse werden über ca. 10 000 Axone an ein Glomerulus weitergeleitet. Von den Glomeruli können bei einem gesunden Menschen die Geruchsreize über die Nervenbahnen so ins Gehirn gelangen.

 

31.08.2013 10:04 Uhr: Fledermäuse: Die Arterhaltung der Fledermäuse ist durch die Windkrafträder gefährdet. Kommen die Fledermäuse nur in die Nähe von Windkrafträdern, so werden oftmals innere Organe verletzt! Zur Arterhaltung der Fledermäuse sollte in der EU ein Land ausgesucht werden, wo es keine Windkrafträder gibt! Slowenien bezieht den Strom aus Wasserkraft und würde sich meiner Meinung nach zur Beheimatung der Fledermäuse sehr gut eignen! Es bleibt die Frage offen, ob die wanderfreudigen Fledermäuse sich beheimaten lassen oder ungefährlichere Wege zurücklegen würden,  falls die Menschen versuchen die Arterhaltung herbeizuführen! (03.09.2014 11:20 Uhr)

 

06.08.2013 13:25 Uhr: Spinnen: Die Astrax robustus kommt in Australien sowohl im Stadtgebiet als auch in ländlicheren Gegenden vor (bevorzugt in und um Sydney; bis zu ca. 150 km von Sydney entfernt). Durch das Delta - Atracotoxin kann ein Biß bei einem Menschen zum Tode führen, wenn das Nervengift in den Körper gelangt. Gegengifte müssen kurze Zeit und so schnell wie möglich nach dem Biß injiziert werden. Das Gegengift gegen das Nervengift sollte in aller Regel spätestens bis ca. 10 Minuten nach der Vergiftung gespritzt werden, da das Gift schon nach den ersten 10 Minuten nach dem Biß zum Tode führen kann! Im Südosten von Australien gibt es noch die ebenfalls durch einen Biß zum Tode führende Spinne mit dem Namen Hadronyche fomidabilis. Bei Ihr wird auch ein Gegengift verwendet! Die Spinnen können bis zu 8 cm groß werden. Die kleineren Männchen sind giftiger als die größeren Weibchen! (20.12.2015 15:10 Uhr)

 

03.08.2013 22:18 Uhr: Hippocampus:  Der Hippocampus ist eine für das Gedächtnis entscheidene Gehirnregion. Dieser ist ein medial gelegener Teil des Großhirns. Der Hippocampus steht in einem regen Austausch mit dem Cortex. In dem Cortex (Großhirnrinde) werden die Erinnerungen gespeichert. Die Hippocampi werden benötigt, um neue Erinnerungen zu formen. Somit hat der Hippocampus eine wichtige Funktion für das Kurz- und Langzeitgedächtnis. In einem Teil des Hippocampus werden bei gesunden Menschen ein Leben lang jeden Tag neue Nervenzellen gebildet!

 

 03.08.2013 13:08 Uhr: US - Forschern war es gelungen Klänge zu erzeugen, die 17 Oktaven über dem normalen Bereich liegen!

 

 02.08.2013 10:41 Uhr: Die erste synthetische neuro - aktive Arznei wurde von deutschen Chemikern produziert!

 

01.08.2013 17:32 Uhr: Die australische Blauringel - Krake hat in Ihrem Speichel Tetrodotoxin. Dies ist eines der stäksten Nervengifte, die auf unserem Planeten vorkommen! Dieses Nervengift haben auch japanische Kugelfische im Inneren! Dieses Gift ist tödlich!

 

30.07.2013 07:35 Uhr: Geruchssinn: Der Geruchssinn des Menschen kann ca. 10 000 Substanzen auseinanderhalten, dennoch riecht der Mensch schlechter als ein Hund oder eine Maus. Einige Forscher gehen davon aus, dass der menschliche Geruchssinn des Homo sapiens weiter verkümmern wird!

 

Neben der Genetik, gibt es auch die Epigenetik! Epigenetik verarbeitet das, was ein Mensch im Laufe seines Lebens an Erfahrung gewonnen hat! Es könnte sogar sein, dass die heutige Genforschung die Epigenetik übertrifft. In der Epigenetik sind allerdings Informationen der Vorfahren enthalten und haben neben der Genetik eine herausragende Bedeutung. Es ist sogar möglich, dass selbst überstandene Krankheiten und Erfahrungen der Vorfahren epigenetisch vererbt werden können. (20.12.2015 15:10 Uhr)

 

Enten und Gänse können über 8800 Meter hoch fliegen. Eine indische Gänseart fliegt sogar über 10000 Meter hoch. Der Weißkopfgeier kann Höhen bis zu 12000 Metern über dem Meeresspielgel erreichen! Dies können Gefahren für Flugzeuge sein. (20.12.2015 15:10 Uhr) 

 

 


© 2017 SCRIMPPCORP UG & Co. KG